DE IT

Der Entschluss, eine Idee in die Tat umzusetzen, die Einsatzbereitschaft, das Erdachte unbeirrt zum Erfolg zu führen und die Gelassenheit, dem ersten Erfolg weitere folgen zu lassen, das sind die Parameter, innerhalb derer etwas Besonderes entstehen kann.


Carlo Abarth: „Ich bin sehr stolz, diesen Namen kreiert zu haben und nur durch Ignoranz kann er in Vergessenheit geraten.“


In Memoriam Carlo Abarth (* 15.11.1908; † 24.10.1979)

La decisione di trasformare un'idea in un fatto. La prontezza di portare imperturbato l'immaginazione al successo ela serenitá di lasciar conseguire,dopo il primo, molti altri succcessi, questi sono i parametri nei quali può nascere qualcosa di speciale.


Carlo Abarth: „Sono molto fiero di aver creato questo nome, che solo con l'ignoranza potrà essere dimenticato.“


In memoriam Carlo Abarth (* 15.11.1908; † 24.10.1979)

una vita di corsa insieme a Carlo

Carlo Abarth

der geniale
Austro-Italiener


Carlo Abarth (15. November 1908 – 24. Oktober 1979), ist als Konstrukteur von kleinen und doch sehr schnellen, leistungsfähigen Autos ein Begriff. Er machte Tuning und Rennsport auf breiter Ebene für junge Leute leistbar. Der Skorpion, Carlo Abarths Tierkreiszeichen und Firmenlabel, lehrte die Konkurrenz auf den Rennpisten Europas das Fürchten. Der Nürburgring, Monza, Monte Carlo, die Mille Miglia, die Targa Florio und die vielen Bergrennen. Das waren in jeder Rennsaison über Jahrzehnte die Schauplätze für Abarth-Siege.

Carlo Abarth stammte aus einer Meraner Familie und wurde 1908 in Wien geboren. Jahre später votierte der Vater für Italien. So wurde Carlo, der gebürtige Wiener, zum italienischen Staatsbürger. Im Nachhinein betrachtet, kann sein Lebenswerk als Hommage an das motorsportbegeisterte Italien gedeutet werden.

Nach spektakulären Erfolgen im Motorrad-Rennsport, wurde Carlo Abarth Unternehmer. Ein ambitionierter Kreis aus der Rennsportszene rund um Carlo Abarth entwickelte direkt nach dem Krieg neue Ideen für den Bau leichter und leistungsfähiger Rennwagen. Das waren Tazio Nuvolari, Ferry Porsche, Rudolf Hruska und Piero Dusio. Damit war die „CISITALIA“ geboren. 1949 kam es dann doch anders. Gemeinsam mit Carlo Scagliarini gründete Carlo Abarth die Abarth & Co. Gesellschaft mit Sitz in Bologna, später Turin.

Carlo Abarth war es, der in enger Zusammenarbeit, insbesondere mit FIAT, entscheidend dazu beitrug, dass Italien eine Weltmacht des Autorennsports wurde. Die Bilanz: 10.000 Rennsiege in 22 Jahren. Mit 800 Siegen bzw. Rekorden pro Rennsaison beherrschten Abarth-Entwicklungen die Szene. Carlo Abarth persönlich fuhr auf dem „Autodrome Nazionale“ in Monza etliche Rekorde. Am 31. Juli 1971 verkaufte der Austro-Italiener sein Unternehmen komplett an FIAT, blieb jedoch dem Turiner Weltkonzern, von Wien aus, noch 8 Jahre als Berater verbunden.

Carlo Abarth, der wohl genialste Autokonstrukteur seiner Zeit. 1979 verlor Carlo sein letztes großes Rennen. Er starb nach schwerer Krankheit am 24. Oktober, dem Monat des Skorpions.

Carlo Abarth

il geniale
Austro-Italiano


Carlo Abarth (15 novembre1908 – 24 ottobre 1979), un’immagine di costruttore di auto piccole ma già veloci e convincenti. Rese accessibile il tuning e la corsa per i giovani. Lo Scorpione, il segno zodiacale di Carlo e il marchio della ditta gettarono nel panico la concorrenza nei circuiti di tutta l’Europa. Il Nürburgring, Monza, Monte Carlo, la Mille Miglia, Targa Florio e numerose competizioni in montagna: queste erano le stazioni di successo per decenni delle vittorie di Abarth.

Carlo discendeva da una famiglia di Merano e nacque a Vienna nel 1908. Anni dopo, il padre di Carlo Abarth optava per l’Italia. Cosí Carlo, il viennese di nascita, diventò italiano. Considerato a posteriori, il lavoro della sua vita può essere interpretato come un omaggio all’Italia appassionata di motori sportivi.

Dopo un periodo di successo nello sport di moto da corsa, Carlo divenne imprenditore. Un circolo ambizioso nell’ambito dei motori sviluppò intorno a Carlo Abarth subito nel dopoguerra idee nuove per la costruzione di macchine da corsa leggere ed efficienti. Furono Tazio Nuvolari, Ferry Porsche, Rudolf Hruska e Piero Dusio. Cosí nacque la CISITALIA. Nel 1949 però cambiò tutto. Insieme a Carlo Scagliarini Carlo Abarth fondò la Abarth & Co. società con sede prima a Bologna e successivamente a Torino.

Era Carlo Abarth che in stretta collaborazione con la FIAT, contribuí decisivamente che l’Italia divenne una potenza mondiale nello sport automobilistico. Il bilancio: 10.000 vittorie registrate in 22 anni. Con 800 vittorie e record per stagione gli sviluppi-Abarth dominarono la scena. Carlo stesso impostava vari record all’Autodromo Nazionale di Monza. L’Austro-Italiano vendette la sua azienda il 31 luglio 1971 alla FIAT. Trasferitosi a Vienna, Carlo continuó il suo lavoro come consulente per la FIAT.

Carlo Abarth: probabilmente il costruttore più ingegnoso di macchine della sua epoca. Nel 1979 Carlo perse la sua ultima grande corsa. Dopo una lunga malattia, morì il 24 ottobre, nel mese dello scorpione.

Anneliese Abarth

Inspiration - Zeitzeugin - Markenbotschafterin


Inwieweit die zweifellos romantische Zweier-Beziehung zwischen Carlo, dem Monolithen und einer, ihn bewundernden jungen Frau, den Ideenreichtum und das kreative Schaffen des Autobauers inspirierte, darüber gibt als letztes Vermächtnis ein Tonband Auskunft, das Carlo kurz vor seinem Tod für Anneliese aufgezeichnet hat.

Das zutiefst berührende, zeitgeschichtliche Dokument eines, nach außen doch recht spröden Mannes, das Anneliese verinnerlicht hat, belegt eine Qualtität des Miteinanders, die sich über einen wunderschönen italienischen Begriff definiert: „Insieme“. Daraus speist sich heutzutage Annelieses Kraft, mit der sie Carlo Abarths Gesamtwerk immer wieder aufs Neue vergegenwärtigt. Anneliese tut dies unbeirrt und mit einer erstaunlichen Energie, welche ihre Ressourcen oft genug überschreitet.

Wo immer sich Gelegenheit bietet, ist Anneliese Abarth präsent. Und das geschieht über ihre Abarth-Foundation, mit der ideellen Unterstützung vieler Freunde auf der ganzen Welt. Insbesondere der noch lebenden Fahrer aus dem damaligen Rennteam Carlo Abarths. Die Besten ihrer Zeit. Anneliese repräsentiert Carlo's Scorpion so, wie das nur jemand kann, der fast immer und überall dabei war, bis zum Ende.

So hält Anneliese die Marke Abarth emotional konstant aufgeladen.

Dadurch ist das Genie „Carlo Abarth“ präsent, wie kaum ein anderer Autokonstrukteur auf der Welt. Erst durch Anneliese Abarth und ihren unermüdlichen Einsatz, ist die Renaissance der Markenphilosophie überhaupt erst möglich.

Bei allem Pragmatismus der Branche und der wachsenden Dominanz eines nüchternen Technokratentums, ist am Ende des Tages doch der Mythos der Marke und die damit verbundene Emotion, der bestimmende Faktor.

Dessen sollte man sich immer bewusst sein.

Anneliese Abarth

ispirazione – testimone - ambasciatrice del marchio


Che il rapporto indubbiamente romantico tra Carlo, il gigante, e un’adorante giovane moglie, ispirasse la sua inventiva e la sua creatività nel lavoro automobilistico, ce lo rende noto un’ultima eredità, un nastro registrato che Carlo ha lasciato poco prima della sua morte per Anneliese.

Il documento storico profondamente toccante di un uomo apparentemente scontroso che Anneliese ha interiorizzato, documenta una qualità dello stare uniti che si definisce attraverso una bella frase italiana: „Insieme”. Questo oggi alimenta la forza di Anneliese, con la quale richiama alla mente l’opera omnia di Carlo Abarth. Anneliese lo fa senza battere ciglio e con un'energia sorprendente che spesso va oltre le sue risorse.

Ovunque si offra l’opportunità, Anneliese Abarth è presente. E questo avviene attraverso la sua Fondazione Abarth, con il sostegno ideologico di molti amici in tutto il mondo. In particolare con i piloti ancora viventi del team di gara di quel tempo di Carlo Abarth. I migliori del loro tempo. Anneliese rappresenta lo Scorpione di Carlo in una maniera che soltanto chi sia stato quasi sempre presente dappertutto puó riuscire a fare, fino alla fine.

Così Anneliese mantiene il marchio Abarth emotivamente e costantemente in carica.

In questa maniera il genio "Carlo Abarth" è presente, più di ogni altro disegnatore di macchine di tutto il mondo. Solo tramite Anneliese Abarth e il suo instancabile impegno, è possibile la rinascita della filosofia del marchio.

Con tutto il pragmatismo del settore e il crescente predominio della tecnocrazia, alla fine é il mito del marchio e la sua emozione associata, il fattore decisivo.

Di ciò si dovrebbe sempre essere consapevoli.

Der Mythos: Schnittstelle von Vergangenheit und Gegenwart.


Die Jahrzehnte haben scheinbar keine Spuren hinterlassen. Es ist schon lange her, dass er hier am Rossfeld unter dem kritischen Blick von Carlo Abarth zum Start rollte: Der Abarth 1300OT von Peter Maron und Joe Kretschi aus der Schweiz. Das war vor genau 50 Jahren. Carlo Abarth hatte den beiden den 1300OT gegeben: „Bezahlen, könnt ihr später, jetzt fahrt halt erst amal ein paar Siege heraus, dann ist er bezahlt, auf gehts”.

Tatsächlich siegten die beiden Schweizer in ihrer Klasse nicht nur 1966 beim Rossfeldrennen. Es wurden noch einige Siege mehr. Der 1300OT war jedenfalls bald bezahlt.

2016 war das Auto, wie gesagt, nach 60 Jahren wieder beim Internationalen Edelweiss-Bergpreis am Rossfeld dabei. Heute ein Charity-Traditionsrennen und doch nicht minder spannend, wie damals.

Alfred Jodl, Unternehmer aus Vöklabruck und Sammler von Abarth-Autos, ist heute der neue Besitzer. Keine Frage, dass er vor Jahren, als er das Auto erwarb, auch eine starke Beziehung zu Maron und Kretschi aufbaute. Für Jodl ist es das Auto nicht allein: „So ein Auto hat eine Seele und die nennt man „Mythos”. So sieht er auch den 1300OT von Carlo Abarth konzipiert und von Maron und Krezschi pilotiert.

Für einen, wie Alfred Jodl, ist das Edelweissrennen am Rossberg heuer an einem wunderschönen Septemberwochenende von starken Emotionen begleitet. Denn da ist auch noch Anneliese Abarth, die Witwe von Carlo und immer noch zu Hause auf den Rennpisten Europas.

Anneliese Abarth ist ein Testimonial dafür, dass so ein Abarth-Klassiker mehr ist, als nur ein Konstukt aus Blech und Aluminium, gut abgefüllt mit Öl und Benzin. Sie ist beneidenswert nah dran an den Geburtstunden der „Abarth-Autos”. Oft genug war sie hautnah dabei, wenn Carlo und sein Team einem Abarth Seele einhauchten. Apropos Seele: Im Frühjahr dieses Jahres starb Peter Maron. Und kürzlich, am 2. Oktober 2016, ging überraschend Joe Kretschi, mit dem Alfred Jodl für kommendes Jahr in Vernasca verabredet war.

Es ist so eine Sache, wenn man sich auf den Mythos einlässt, denn manchmal wird Vergangenheit ganz schnell zur Gegenwart.

Anneliese Abarth auf der Classic Expo in Salzburg


15.11.2016:
Carlo Abarth: Zum Geburtstag gewidment


Carlo Abarth würde heute seinen 108. Geburtstag feiern. Wir gedenken seiner.

Nihil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit.
(Terenz)

Photo Galerie


Events


DatumEventOrt
20. - 23. Okt. 2016Auto e Moto d'Epoca - Treffen Sie Anneliese Abarth auf der Auto e Moto d'Epoca vom 22. bis 23. Oktober.Padua / I
14. - 15. Okt. 2016Classic Expo - Treffen Sie Anneliese Abarth bei der Classic Expo vom 14. bis 15. Oktober.Salzburg / A